Rechtshilfe

    Wenn Recht Hilfe nötig hat

    Wenn Recht Hilfe nötig hat

    Für ver.di-Mitglieder greift der umfassende, kostenlose Rechtsschutz in Arbeits-, Beamtenrechts- und Sozialgerichtsverfahren – wenn es sein muss, bis in die letzte Instanz.

    ver.di-Mitglieder können sich auf ein bewährtes Netz gegenseitiger Unterstützung verlassen. Die Beratung und tatkräftige Unterstützung am Arbeitsplatz und ortsnah ist durch die Bezirke und Geschäftstellen organisiert und sichergestellt.

    Ein Beispiel: Schon eine einfache Kündigungsklage kostet bei einem Bruttoverdienst von EUR 1.400,00 in der 1. Instanz mehr als EUR 1.000,00 und in der 2. Instanz EUR 1.900,00. Bei höheren Einkommen entstehen höhere Kosten.

    Rechtsschutzversicherungen außerhalb der ver.di

    Laut Pressemeldungen muss bei Rechtsschutzversicherungen folgendes beachtet werden:

    • Genau lesen, ob im „Kleingedruckten“ Ausnahmen beschrieben sind (dies kann im Zweifelsfall sehr teuer werden).

    • Genau lesen oder erfragen, ob und bei welchem Anlass eine Selbstbeteiligung in welcher Höhe fällig ist, z.B. bei Geltendmachung, Schreiben an Arbeitgeber oder Amt, oder z. B. bei Abmahnung, Zeugnisverfahren, Kündigung, Güteverhandlung, Streitverhandlung, erste und evtl. zweite Instanz, jeweils die Selbstbeteiligung fällig ist.

    • Klären, ob die Beratung ebenfalls durch die Versicherung bezahlt wird oder ob erst ein Streitfall entstanden sein muss. In der Regel ist eine Beratung nicht in den Versicherungsbedingungen eingeschlossen, z. B. bei einem Aufhebungsvertrag, weil keine rechtswidrige Maßnahme vorliegt.

    • Manche Versicherungen &¨berprüfen systematisch ihre Kunden bezüglich der inanspruchnahme
      z. B. wer in 5 Jahren drei Schäden hat
      oder
      wer seit Vertragsbeginn mehr Kosten verursacht als er Prämien gezahlt hat, muss mit Kündigung rechnen
      und
      wem gekündigt wird, wird evtl. von keinem anderen Versicherer angenommen!

    All dies geschieht bei Mitgliedern der ver.di nicht!
    Die ver.di berät mit der ersten Beitragszahlung.
    Nach 3-monatiger Mitgliedschaft greift der Rechtsschutz
    ganz gleich, wie oft man ihn benötigt und
    in allen Fragen des Arbeits- und Sozialrechts!

    Rechtsschutz kann dem Mitglied bei satzungsgemäßer Beitragsleistung gewährt werden bei:
    Streitigkeiten aus gewerkschaftlicher Tätigkeit, aus dem Arbeitsverhältnis, aus der Betriebsverfassung, aus der Mitbestimmung, aus der Sozialversicherung, in Versorgungs- und Sozialhilfesachen, aus dem Einkommenssteuer- und Aufenthaltsrecht, soweit ein Zusammenhang mit dem Arbeitsverhältnis besteht.

    Auszug-Rechtsschutzrichtlinie.pdf (PDF, 139 KB)

    • Ich benötige Rechtsschutz. Was muss ich tun?

      Als Mitglied von ver.di setzen Sie sich entweder mit dem/der für Ihren Fachbereich zuständigen Gewerkschaftssekretär/in in Verbindung oder wenden Sie sich an den für Sie zuständigen Bezirk. Dort können Sie den Rechtsschutz beantragen bzw. werden durch den zuständigen Rechtsschutzsekretär beraten.
      Nach Beratung und Prüfung der Sachverhalts wird im Falle einer positiven Entscheidung schriftlich Rechtsschutz gewährt.

    • Noch kein Mitglied?

      Um Leistungen aus dem ver.di-Rechtsschutz nutzen zu können, müssen Sie ver.di-Mitglied sein und mindestens drei Monate satzungsgemäßen Beitrag entrichtet haben.
      Also worauf warten? Lassen Sie sich zukünftig in allen Fragen des Arbeits- und Sozialrechts von Deutschlands größter Arbeitsrechtskanzlei vertreten.

      Ich wäre gern dabei! Mitglied werden

    Empfehlungen: Rechtsanwaltskanzleien für Arbeitsrecht

    Begriffe im (Arbeits)Recht

    Betriebsverfassungsgesetz (sortiert nach Paragrafen)

    Andere Gesetze